Windows XP ist am Ende – es lebe Windows

Quelle: Wikimedia

Das Windows XP so langsam in die Jahre gekommen ist, dürfte auch den letzten Windows Benutzer mittlerweile klar geworden sein. Der Support wurde von Microsoft mehrfach verlängert, doch am 08.04.2014 ist damit endgültig Schluss!  Das bringt Gefahren, sehr grosse Gefahren, insbesondere für diejenigen, die (noch) nicht gewechselt haben.Etwa jeder 3. PC läuft noch mit Windows XP
Trotz dem nahenden Ende wird Windows XP immer noch auf sehr vielen PCs eingesetzt. Die letzten Zahlen, die wir dazu gefunden haben, stammen von ZDNET vom Januar 2013, wonach 3 von 5 PCs immer noch mit Windows XP rennen. (siehe Diagramm). Je nach dem welcher Statistik man Vertrauen schenkt, kommt Windows XP weltweiten mit 21,41% und 37,74% noch auf einen hohen Marktanteil. Jedoch werden diese Zahlen nichts daran ändern können, dass der Support eingestellt wird.

Windows XP – immer noch “in”

Windows XP, “geboren” am 25. Oktober 2001 mit der Veröffentlichung und damit mittlerweile 12 Jahren alt hat damit auch ein erhebliches Problem, den heutigen Anforderungen an die Sicherheit gerecht zu werden. Da sind die Nachfolger Windows 7 und 8 natürlich deutlich im Vorteil, bringen Sie doch viele weitere technische Entwicklungen mit.

Im Vergleich zu den moderneren Nachfolgern Windows 7 und Windows 8 bringt Windows XP das 56-fache Risiko an Sicherheitslücken und Gefahren mit. Das erleben wir in der Praxis immer häufiger. VIren, Trojaner und anderer Schadsoftware fallen immer mehr Rechner zum Opfer, und davon sind immer mehr mit Windows XP ausgestattet. Die Technik hat sich nun mal deutlich weiter entwickelt, seit Windows XP den Markt erobert hat. Die Methoden der Angreifer sind ebenfalls ausgefeilter geworden und da kommen die Lücken von Windows XP dem einen oder anderen Gauner natürlich sehr gelegen. Das wird insbesondere dann problematisch, wenn der Windows XP Rechner noch für geschäftliche Belange genutzt wird, sensible Geschäfte wie Online Banking, die Warenwirtschaft oder Verschiedenes mit Kundendaten bearbeitet wird. Das Potential an Risiken und Gefahren liegt hier augenscheinlich auf der Hand.

Gegen Viren und Trojaner helfen Ihnen ein erforderlich zwingender Virenschutz auf den Arbeitsplatz-Rechnern und auch auf Ihren Servern. Für das Unternehmensumfeld empfehlen wir eine Firewall-Lösung, damit meinen wir jedoch nicht eine AVM Fritz!Box und auch kein Telekom Router (z.B. Speedport)  Eine absolute Sicherheit gibt es definitiv nicht, dessen sollte man sich bewusst sein. Viele Faktoren spielen hinsichtlich Sicherheit eine Rolle, insbesondere das Verhalten von Anwendern. Hierzu können wir unsere Anwender-Schulungen empfehlen, in denen wir Sie und Ihre Mitarbeiter und Kollegen mit den gängigen Fragen zur Sicherheit sensibilisieren.

Das Systemhaus Goggosoft empfiehlt Ihnen möglichst bald den Umstieg auf die Windows Versionen 7 oder 8.1. Mit einem solchen, modernen Betriebssystem  gehen Sie vielen Sicherheitslücken aus dem Weg und können viele weitere Vorteile in Anspruch nehmen. Erleichterte Bedienung, schnellere Ladezeiten, die Kompatibilität mit SSD Festplatten und die bessere Kompatibilität mit aktueller Software. Ein aktuelles Microsoft Office 2013 wird unter Windows XP nicht mehr funktionieren und erwartet mindestens ein Windows 7 oder Windows 8.

Setzen sie tatsächlich noch Software ein, welche nur unter Windows XP genutzt werden können, empfehlen wir aus Sicherheitsgründen dieses in einer gesicherten, virtualisierten Umgebung zu betreiben. Neben der deutlich besseren Bedienbarkeit arbeiten Sie auch deutlich schneller und damit deutlich effektiver. Windows 8 macht hier nochmal einen deutlichen Schritt nach vorne, insbesondere in der Kombination mit SSD Festplatten. Das Potential schöpfen Sie damit voll aus!

Wechseln Sie also möglichst bald – und ersetzen sie Windows XP gegen ein modernes Betriebssystem. Wir unterstützen Sie gerne, planen mit Ihnen zusammen den Umstieg, die Migration und auch die Schulung / Einweisung Ihrer Mitarbeiter in die neue Arbeitsumgebung.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.