Datensicherung

DatensicherungHaben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, was passieren würde, wenn Sie heute ALLE DATEN verlieren würden? Funktioniert Ihr Datensicherungs-Konzept und der Notfallplan für die Wiederherstellung? Finden wir es heraus!

Unser Kooperationspartner NovaStore hat hierzu einen Fragebogen entwickelt. Damit können Sie schnell und einfach die aktuelle Situation Ihrer Datensicherungs-Strategie unter die Lupe nehmen.

Dabei gilt es als erstes, den meist begangenen Fehler zu vermeiden. Hierzu gehört die korrekte Unterscheidung zwischen Datensicherung und Datensicherheit. Daher schauen wir uns zunächst die wesentlichen Unterschiede und Bedeutungen an. Die genaue wörtliche Erklärung stammt aus der deutschen Wikipedia.

Datensicherung (Backup)

bezeichnet das Kopieren von Daten in der Absicht, diese im Fall eines Datenverlustes zurück kopieren zu können. Somit ist Datensicherung eine elementare Maßnahme zur Datensicherheit. Die auf einem Speichermedium redundant gesicherten Daten werden als Sicherungskopie, engl. Backup, bezeichnet. Die Wiederherstellung der Originaldaten aus einer Sicherungskopie bezeichnet man als Datenwiederherstellung, Datenrücksicherung oder (englisch) Restore.

Besonderheiten

Dabei unterscheiden wir bei der Strategie beim Privatanwender und im gewerblichen Umfeld. Basis hierfür sind die Arten der vorhandenen Daten und deren Wichtigkeit. Dabei ist es weder schwer noch besonders aufwendig, mit wenigen Schritten sind die wichtigsten Dateien und Daten an einem Sicheren Ort. Damit erhöht sich die Datensicherheit (Vorkehrung um Datenverlust zu vermeiden). Üblicherweise greifen Privatanwender auf gängige kostenlose Programme zurück. Unsere Empfehlungen hierbei sind Acronis mit True Image und NovaBackup aus dem Hause NovaStore. Wollen Sie lediglich Ihren Datenbestand auf einem anderen Speichermedium synchronisieren, können wir Ihnen hierfür PureSync empfehlen. Beachten sie dabei aber bitte unbedingt – eine Synchronisation ist keine Datensicherung.

Beispiel

Sinnvoll ist eine Sicherung auf einer separaten Festplatte. Eine externe Festplatte kann nach der Datensicherung getrennt vom Computer an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Bei einer internen Festplatte ist wenigstens darauf zu achten, dass eventuelle Viren und Schadprogramme während des regulären Betriebs keinen Schreibzugriff auf das Sicherungsmedium haben. Festplatten mit sehr großem Speichervermögen werden immer preiswerter. Auch auf einem USB-Speicherstick oder einem eigens hierfür bereitgestellten NAS Laufwerk sind Sicherungen praktikabel. Die einfachste Möglichkeit, ohne Software und mit nur wenig Hintergrundwissen eine recht gute Sicherungskopie zu erstellen, ist die Anlage von mindestens zwei Sicherungen im regelmäßigen Abstand auf physisch unabhängigen Datenträgern. Dies wird meist als Großvater – Vater – Sohn – Prinzip bezeichnet, also ein Drei-Generationen-Sicherungskonzept. Mit drei oder mehr Medien lässt sich dieses Prinzip dahingehend ausbauen, kleinschrittige Änderungen rückgängig machen zu können oder weiter zurückliegende Versionen vorzuhalten. Mit anderen Medien lässt sich die Geschwindigkeit und Kapazität steigern.

Sind die Daten auf der ursprünglichen Festplatte entsprechend sortiert, kann die Sicherung aktueller oder besonders wichtiger Daten in kürzeren Zeitabständen erfolgen (z. B. täglich) als die der übrigen Bestände.

Gerne beraten wir Sie persönlich nach einer gemeinsamen Überprüfung.

 

 

 

Datensicherung