IT Konzepte für Gründer und Startups

IT Konzeption – das Zusammenspiel einzelner (Puzzle-) Kompententen

Als Existenzgründer hat man sich um viele wichtige und vermeintlich unwichtige Dinge zu kümmern. Ein entscheidender Baustein für den späteren Erfolg ist die IT, angefangen vom Computer bis zur Softwarelösung für den Alltag. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Fragen, Möglichkeiten und Vorgaben, die erfüllt oder zumindest mal ins Auge gefasst werden wollen. Besonders wichtig sind hier die Faktoren Datensicherheit, Datensicherung und der Support im Falle von Defekten und Ausfallzeiten.Wir haben uns darauf spezialisiert, mit Ihnen zusammen als Existenzgründer Ihre IT Konzepte zu planen, zu entwicklen und auch zu realisieren. Dabei stimmen wir alle Komponenten individuell mit Ihren Bedürfnisse und Ansprüche, insbesondere aber an Ihr Budget ab und ermöglichen Ihnen damit den maximalen Kosten-Nutzen-Effekt.

Wie machen wir das? -Wir setzen auf Kompetenz
Wir sind bewusst nicht mit eigenen Produkten auf dem Markt sondern repräsentieren nur Dienstleistungen und Produkte von denen wir selbst 100% überzeugt sind. Das erkennen sie daran, das wir 95% hiervon selbst erfolgreich im produktiven Einsatz haben.

individuelle Beratung und Serviceleistungen
Kauft ein Kunde einen Ferrari, wenn er nur einen Fiat braucht? – Nein! Deshalb stimmen wir alle Projekte individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Kunden ab. Wir analysieren den tatsächlichen Bedarf, planen und realisieren die Umsetzung und schaffen so eine wirtschaftlich tragbare Grundlage für Wachstum und Expansion. Dabei legen wir besonderen Wert auf den persönlichen Kontakt und regelmäßigen Informationsaustausch.

Desktop PC Lösungen

Ihr Desktop PC ist DAS Werkzeug im Alltag auf Ihrem Schreibtisch. Neben der Leistungsfähigkeit sind dabei insbesondere die Zuverlässigkeit und die Ergonomie die wichtigsten Kritierien.

Wir haben für verschiedene Arbeitsplatz-Szenarien passende Desktop Lösungen zusammengestellt und bieten Ihnen diese inklusive Service und Support (z.B. Update Service, Hardware-Sofort-Tausch bei Defekt der Festplatte, usw.) zu einem günstigen und vernünftigen Preis. Haben Sie besondere Wünsche oder Anforderungen an ihre Desktop Lösungen? Dann schreiben Sie uns und wir finden auch für Sie die passende Lösung(en).

Mobile Endgeräte – mehr als Notebook & Tablet PC

Bei Mobilen Endgeräten sprechen wir längst nicht mehr (nur) von einem Notebook, dass handlich, möglichst leicht und mit langer Akku-Laufzeit sein soll. Vielmehr haben auch Smartphones, Tablet PCs und Netbooks den Markt erobert und stehen Notebooks oftmals in nichts nach. Welches Gerät wofür, welche Investitionen, was „dazu“ gehört neben dem Zubehör und der passenden Tasche sind beispielsweise die Sicherheitsfragen. Wie integriere ich die mobilen Geräte in mein Firmennetzwerk? Wie verhindere ich bei Verlust oder Diebstahl, das meine Daten Unbefugten in die Hände geraten? Wie trenne ich „private Daten“ von den Unternehmensdaten?

Viele Fragen – wir haben die richtigen Antworten dafür. Sprechen Sie uns an. Wir empfehlen Geräte und Lösungen von Wortmann, die neben dem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis einen sehr guten Service anbieten.

Softwarelösungen

In unserem Portfolio haben wir eine Auswahl an branchenspezifischen Softwarelösungen und Produkten zusammen gestellt.

Dabei handelt es sich ausschließlich um Softwarelösungen, die wir selbst hier in unserer IT einsetzen oder von der wir ausdrücklich und ohne Zweifel überzeugt sind.
Beides, Einsatzfähigkeit in unserer IT und die Überzeugung sind die Kriterien, um von uns vertrieben und empfohlen zu werden.

Suchen sie eine spezielle Lösung? Benötigen Sie etwas bestimmtes? Dann lassen sie es uns wissen. Sicherlich haben wir auch für SIE die richtige Softwarelösung.

Schulungen

Wir bieten Ihnen auch Schulungen und Seminare in Ihrer Firma direkt vor Ort. Dabei legen wir besonderen Wert auf Sensibilisierung in unternehmenskritischen Bereichen und Themen.

Beispielsweise die Frage der Nutzung von Social Networks durch Mitarbeiter, die Internetnutzung während der Arbeitszeit, der Umgang mit USB Sticks und anderen Datenträgern, die Sensibilisierung im Umgang mit E-Mails und den Risiken durch Viren, Spionage und Angriffe.Auch das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter und natürlich der Entscheidungsträger im Hintergrund liegt uns dabei besonders auf der Seele.

Hier eine unverbindliche Übersicht unserer Themenangebote:

  • Social Networks im Unternehmen
  • Internetnutzung während der Arbeitszeit
  • E-Mail ist mehr als nur ein (Kommunikations-)Medium
  • Netzwerksicherheit
  • Datenschutz und Datensicherheit im Netzwerk
  • Netzwerkrisiken – die Gefahr steckt IN der Firma….
  • Spam – teure Nerverei
  • usw…

der Internetauftritt – Firmenwebseite oder private Homepage

Die eigene Internetseite ist für eine Firma mitttlerweile unverzichtbar. Die Visitenkarte im Internet sollte deshalb möglichst repräsentativ sein, eine einfach konstruierte, veraltete Inhalte oder sich beissende Farben sind nur ein paar wenige abschreckende Beispiele, wie ein Webauftritt nicht sein soll.

Anders sieht es bei einem privaten Internetauftritt aus. Auch ein Verein oder ein „Clan“ hat andere Ansprüche. Unterschiedliche Systemanforderungen, Systeme mit unterschiedlichen Funktionen, die Lösungsansätze sind umfangreich und unterschiedlich.

Gerne stellen wir Ihnen unsere Systeme als Demo Installation zur Verfügung und zeigen Ihnen den Umgang, die Möglichkeiten und Funktionalitäten, damit Sie sich ein eigenes Bild machen können. Sämtliche angebotene Lösungen können Sie bei uns auch vorinstalliert zusammen mit einem Hosting Paket buchen.

PC Netzwerke – Firmen und privat

Das Vernetzen von mehreren PCs ist mittlerweile mehr als nur das Verbinden mit einem Kabel und einem Switch. Mehrere PCs wollen gleichzeitig ins Internet, über das Netzwerk sollen Daten ausgetauscht werden, E-Mails lesen und schreiben, Facebook, Internet Telefonie,……. es gibt fast nichts mehr, was ein LAN (Local Area Network) wie es im Fachdeutsch heisst, nicht können soll.

Dabei gibt es jedoch Unterschiede zwischen privater Netzwerke (zu Hause für die Familie oder in einer WG) und einer Firma. Insbesondere die Anforderungen an ein Firmennetzwerk sind deutlich höher, müssen neben den Aspekten für Sicherheit (Firewall, Virenschutz, Datensicherheit- und Datenschutz) noch viele rechtliche Aspekte und auch Vorgaben des Gesetzgebers umgesetz werden.

Gut geeignet und zu empfehlen ist beispielsweise die neue Fritz!Box 7390. Neben WLAN und Internetzugang bietet sie mit dem integrierten Switch die Versorgung von bis zu 4 PCs in Ihrem Netzwerk und 3 Telefone für Internet-Telefonie. Hierzu eignen sich besonders die Fritz!Fon Geräte, z.B. dass Fritz!Fon MT-F aus der Grafik rechts. Der integrierte So Bus bietet weitere Möglichkeiten, z.B. den Anschluss einer ISDN Telefonanlage, analogen oder ISDN-Telefonen. Darüber hinaus gibt es einen integrierten USB Port – damit können sie zentral für Ihr Netzwerk einen Drucker oder einen USB Datenträger zur Verfügung stellen.

Selbstverständlich können diese Produkte auch in kommerziellen Umgebungen, also in Firmen eingesetzt werden. Hierzu empfiehlt sich eine vorherige Analyse der Örtlichkeit und individuelle Beratung.

Virenschutz

Die meisten der Computerviren, die Anfang und Mitte der ’80er Jahre geschrieben wurden, waren auf reine Selbstreproduktion beschränkt und verfügten oft noch nicht einmal über eine spezifische Schadfunktion. Erst als die Technik der Virenprogrammierung breiteren Kreisen bekannt wurde, tauchten zunehmend Viren auf, die gezielt Daten auf infizierten Rechnern manipulierten oder zerstörten. Damit war die Notwendigkeit gegeben, sich um die Bekämpfung dieser schädlichen Viren durch spezielle Antivirenprogramme Gedanken zu machen.

Bevor eine Internet-Anbindung üblich wurde, verbreiteten sich Viren typischerweise über Disketten. Antivirenprogramme wurden zwar manchmal verwendet, aber nur unregelmäßig auf einen aktuellen Stand nachgeführt. Während dieser Zeit prüften Antivirenprogramme nur ausführbare Programme sowie die Boot-Sektoren auf Disketten und Festplatten. Mit der Verbreitung des Internets begannen Viren auf diesem Weg, neue Rechner zu infizieren und damit eine allgemeinere Gefahr darzustellen.

Mit der Zeit wurde es für Antivirenprogramme immer wichtiger, verschiedene Dateitypen (und nicht nur ausführbare Programme) auf verborgene Viren zu untersuchen. Dies hatte unterschiedliche Gründe:

  • die Verwendung von Makros in Textverarbeitungs-Programmen wie Microsoft Word stellten ein zusätzliches Viren-Risiko dar. Virenprogrammierer begannen, Viren als Makros in Dokumente einzubetten. Dies bedeutete, dass Computer allein dadurch infiziert werden konnten, dass ein eingebettetes Makrovirus in einem Dokument ausgeführt wurde.
  • spätere E-Mail-Programme, insbesondere Microsoft Outlook Express und Outlook, waren verwundbar für Viren, die in E-Mails eingebunden waren. Dadurch konnte ein Rechner infiziert werden, indem eine E-Mail geöffnet und angesehen wurde.
  • mit der Verbreitung von Breitbandanschlüssen und der steigenden Anzahl vorhandener Viren wurde auch die häufige Aktualisierung der Antivirenprogramme notwendig. Aber selbst unter diesen Umständen konnte sich ein neuartiger Virus innerhalb kurzer Zeit stark verbreiten, bevor die Hersteller von Antivirenprogrammen darauf mit einer Aktualisierung reagieren konnten.

Wir vertrauen unseren Virenschutz für Server, Clients & E-Mail der AVIRA Enterprise an. Gerne beraten wir sie in Fragen von Produktwechsel, Lizenzverlängerungen, Neuanschaffungen und Upgrades.